Begegnung und Teilhabe ermöglichen:

Das Engagement für, mit und von geflüchteten Menschen gestalten

Seit September 2015 ist alles anders: Die historische Dimension der Migration wird langsam sichtbar. Die deutsche Gesellschaft verändert sich und wird vielfältiger. Das politische Klima schwankt zwischen Zuversicht, Skepsis und Ablehnung. Dabei vergisst man oft, dass es um die Menschen geht, die hier sind oder noch kommen werden und auf eine bessere Zukunft hoffen. Während in den ersten Monaten vor allem Nothilfe, Erstversorgung und Willkommenskultur für die geflüchteten Menschen im Vordergrund standen, erweitert sich nun der Fokus auf die gesellschaftliche Teilhabe und Integrationskultur. Und auch dafür ist Engagement eine zentrale Ressource. Denn es schafft den Rahmen, in dem sich Menschen als selbstbestimmte Akteure begegnen und zukünftig gemeinsam Gesellschaft gestalten können.

Freiwilligenagenturen sind dabei mittendrin. Das bedeutet für jede einzelne Agentur, Moderatorin, Themenanwältin, Impulsgeberin, Entwicklerin und Ermöglicherin zu sein. Was braucht es dabei an Know-how, Ressourcen und Haltung, um das Engagement für, mit und von geflüchteten Menschen zu gestalten? Was gelingt bereits, was muss weiterentwickelt, was verstetigt, was neu aufgebaut werden?

Das Online-Handbuch der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (www.bagfa.de) zeigt anhand von Leitfragen praxisnah Erfahrungen, gute Beispiele und Literatur auf. Es bietet so einen Kompass zur Rollenklärung und einen Reflexionsrahmen für Freiwilligenagenturen in der Hilfe für Geflüchtete. Das Handbuch ist auch als PDF (ca. 6,5 MB) erhältlich.

Redaktionsstand: 22.12.2016