Titelbild

2. Know-how und Hintergrundwissen

 

Um als Freiwilligenagentur kompetent informieren und beraten zu können, braucht es grundlegendes Wissen zu allgemeinen Fragestellungen zur Lebenssituation von Geflüchteten, z.B.: Was bedeutet der Status der Flüchtlinge? Welches Verfahren durchlaufen geflüchtete Menschen und welche Unterstützung erhalten sie von wem?

Fakten und Argumente

Aufbereitetes Informationsmaterial mit aktuellen Daten und Fakten finden sich für unterschiedliche Zielgruppen z.B.:

Argumentationshilfen

Folgende Argumentationshilfen gibt es, um (rassistischen) Vorurteilen im Diskurs begegnen zu können:

Recherche der Vor-Ort-Situation

Besondere lokale Gegebenheiten und Hintergründe sind mindestens genauso wichtig, wie ein allgemeiner Überblick. Um in die Recherche einzusteigen, bieten sich folgende Fragestellungen an:

  • Woher kommen die Flüchtlinge, die in unserer Stadt, Gemeinde leben? Welche demographischen Angaben (Alter, Geschlecht) liegen vor?
  • Wie und warum sind sie wie unterbracht? Wer betreibt die Unterkünfte? Welche Beratungsstellen gibt es für Geflüchtete? Gibt es aktive Helferkreise?
  • Welchen besonderen (kulturellen, sozialen, religiösen) Hintergrund haben die Geflüchteten?
  • Wie lange leben die Geflüchteten bereits vor Ort? Welche Bedarfe äußern sie bzw. sie vertretende Personen?
  • Wie wird das Thema bislang in den lokalen und regionalen Medien behandelt, welcher „Diskurs“, welches Stimmungsbild herrscht vor?
  • Welche Reaktionen der unterschiedlichen Akteure und Meinungsführer vor Ort gibt es?

Grundlagen der „Interkulturellen Kompetenz“

„Interkulturelle Kompetenz meint die Fähigkeit, das Handeln von Menschen verstehen zu wollen und zu können, die ein anderes Normen- und Wertesystem teilen“ (Prof. Dr. Kammhuber). Es geht also erst einmal um eine Einstellungsfrage. Nicht jede/r Engagagementberater/in muss gleich eine wochenlange Schulung absolvieren und oft gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Allerdings hilft es, sich mit den Grundlagen von Interkulturalität vertraut zu machen, um vor allem auch (kulturellen) Missverständnissen vorzubeugen und gegebenenfalls im Konfliktfall moderierend einsteigen zu können.

Erste Informationen zum Einstieg bieten z.B.

Weitere Materialien