bagfa e.V.

2013_bagfa_logo_komprimiertDie Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.V. wurde 1999 von lokalen Freiwilligenagenturen gegründet. Inzwischen sind rund 190 Freiwilligenagenturen Mitglied. Unser Verein ist partei- und konfessionsunabhängig – und als gemeinnützig anerkannt.

Die bagfa wird von einem ehrenamtlich arbeitenden Vorstand, bestehend aus aktuell fünf Vertreterinnen und Vertretern aus Freiwilligenagenturen, geleitet. In Landesarbeitsgemeinschaften (lagfas) sind die Freiwilligenagenturen in ihren jeweiligen Bundesländern organisiert. Über den Länderbeirat der bagfa vernetzen sich die lagfas untereinander und diskutieren strategische und politische Fragestellungen.

Die bagfa kooperiert mit unterschiedlichen Partnern für ihre Jahrestagung (z.B. imit der Stiftung MITARBEIT) und weitere Projekte und Programme (z.B. "Ankommenspatenschaften" und "Das Engagement von und mit Flüchtlingen stärken").

Die bagfa ist Mitglied in Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) und ist dort im Koordinierungsausschuss vertreten. 2015 ist die bagfa dem „Global Network of National Volunteer Centers” (GNNVC) beigetreten. Das internationale Netzwerk von Freiwilligenzentren ist eine Initiative der “International Association for Volunteer Effort” (IAVE).

Ihre Vision, Mission, Werte und Arbeitsprinzipien hat die bagfa auf ihrer Mitgliederversammlung am 4. November 2010 in ihrem Leitbild verabschiedet. Das Leitbild und weitere Dokumente, wie die Satzung und die Jahresberichte, finden Sie hier.

Als Dach- und Fachverband ist es Hauptaufgabe der bagfa, Freiwilligenagenturen strategisch und qualitativ weiterzuentwickeln und miteinander zu vernetzen. Zusammengefasst ist die bagfa in fünf Tätigkeitsfeldern für Freiwilligenagenturen aktiv:

Austausch und Fortbildung ermöglichen: Die bagfa begleitet Freiwilligenagenturen bei der inhaltlichen und konzeptionellen Weiterentwicklung durch zahlreiche Fortbildungen und Vernetzungsangebote sowie die Jahrestagung.

Qualität fördern: Die bagfa unterstützt die Qualitätsentwicklung von Freiwilligenagenturen durch ein Qualitätsmanagementsystem und macht gute Qualität durch das bagfa-Siegel sichtbar.

Anerkennung und Öffentlichkeit schaffen: Die bagfa würdigt den Ideenreichtum der Freiwilligenagenturen durch den Innovationspreis und informiert durch ihre kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit und ihre umfangreichen sowie praxisnahen Publikationen und Materialien.

Projekte entwickeln: Gemeinsam mit ihren Mitgliedern entwickelt die bagfa eigene Projekte oder beteiligt sich an bundesweiten Modellprojekten zur Erprobung neuer Ansätze, um gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen.

Interessen vertreten: Die bagfa vertritt die Interessen von Freiwilligenagenturen auf Bundesebene. Darüber hinaus bringt sie die Erfahrungen von Freiwilligenagenturen im Dialog mit Politik, Verwaltungen, Unternehmen und Wissenschaft sowie Stiftungen und anderen Organisationen in die gesellschaftliche Debatte ein.